TU BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
wi² Blog – Wirtschaftsinformatik & Informationsmanagement

Barcamp Braunschweig 2011

Bereits seit ein paar Jahren findet in den Räumen des Haus der Wissenschaft das Barcamp Braunschweig statt. Am 19. und 20. November wird die dritte Auflage dieser Veranstaltungsreihe starten. Ein guter Zeitpunkt um etwas über dieses Thema zu erzählen!

Was ist eigentlich ein Barcamp?

Die schlechte Nachricht zuerst: Ein Barcamp hat nichts mit Alkohol zu tun. Vielmehr handelt es sich dabei um eine offene Veranstaltung zum Wissensaustauch, man spricht hier auch von einer Un-Konferenz. Ein Barcamp dauert ein bis zwei Tage, meist an einem Wochenende stattfindend. Im Gegensatz zu einer gewöhnlichen Konferenz, wo es vorher festgelegte Sprecher und Themen gibt, ist bei einem Barcamp jeder Teilnehmer ein möglicher Sprecher, der sein Wissen weitervermitteln kann und soll.

Barcamp Braunschweig

Fotos: Christian Vogt – von Barcamp Braunschweig

Welche Vorträge man zu hören bekommt wird erst morgens am Veranstaltungstag festgelegt, wenn alle Teilnehmer zusammen kommen und sich und ihre Themen vorstellen. Das Barcamp Braunschweig ist dabei generell themenoffen, jeder kann – innerhalb eines 30-minütigen Vortrags –  über etwas sprechen, mit dem er sich beruflich oder auch in seiner Freizeit beschäftigt. Vor allem Freelancer und Angestellte aus der IT-Szene sind dort vertreten, jedoch auch viele Kreative und Medienschaffende.

Erstaunlicherweise ist das Qualitätsniveau der Vorträge dabei sehr hoch, sie stehen “professionellen” Konferenz-Vorträgen in nichts nach. Barcamps sind zudem sehr stark am Puls der Zeit: Eine Technologie, die heute vorstellt wird, wird dort morgen schon diskutiert. Auch der persönliche Austausch wird sehr gefördert, eine Art “Frontalunterricht” findet selten statt. Vielmehr entstehen während der Vorträge spannende Diskussionen, die auch in den Pausen weitergeführt werden.

Guckt man sich die letzten Barcamp-Jahre an findet man einen bunten Themen-Mix. Von Vorträgen über “Programmieren für Kinder”, Storytelling, Datenbank-Entwicklung bis hin zu einem Kaffee-Seminar (gesponsert von Starbucks) ist alles möglich. Auch neue Produktideen können vorgestellt oder diskutiert werden.

Barcamp Braunschweig. Foto: Christian Vogt (CC by-nc 2.0)

Um möglichst vielen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen gibt es noch eine Besonderheit: Der Eintritt ist frei, für die Teilnehmer fallen keinerlei Kosten an. Dennoch ist für eine komplette Versorgung inklusive Frühstück und hochwertigem Mittagessen gesorgt. Möglich machen dies Sponsoren, die die Finanzierung komplett übernehmen.

Barcamp Braunschweig

Das dritte Barcamp Braunschweig findet am 19. und 20. November 2011 im Haus der Wissenschaft statt. Jeder ist herzlich eingeladen der Veranstaltung an einem oder beiden Tagen beizuwohnen, und vielleicht auch direkt einen Vortrag zu halten (muss aber nicht). Einige Plätze sind noch frei, wer sicher dabei sein möchte sollte sich mit der Anmeldung beeilen. Erfolgen sollte diese über die Webseite:

Barcamp-Braunschweig.de

Wer vorher noch mehr zum Thema Barcamp erfahren möchte, kann sich auf dieser  Seite informieren oder das Interview des Barcamp Braunschweig mit der “Hannoversche Allgemeine” durchlesen.

Marc Biebusch

Kommentare

  1. Vielen Dank, Marc! Im Anschluss an die MKWI nächstes Jahr wollen wir auch ein Barcamp veranstalten, mit Wissenschaftlern, Leuten aus dem Internet und (regionalen) Unternehmen: BSocial (2.3 bis 4.3.2012)… Bald mehr dazu!

  2. Prima Sache! Wer also an dem Wochenende nicht in Bielefeld beim EduCamp ist… http://educamp.mixxt.de/

  3. Du liebe Güte, auf dem Datenhighway ist ja die Hölle los… Und ich dachte immer, Bielefeld gibt es gar nicht, Oliver, oder?

Trackbacks / Pings

  1. Trackback URl →