TU BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
wi² Blog – Wirtschaftsinformatik & Informationsmanagement

Becker’s Best, letzten Freitag…

The Revolution will not be Televised – Vortrag Kai Becker, 22.01.2010

Nach Martin Oetting (“Twittern ist Bürgerpflicht”) ging es letzten Freitag in unserer kleinen lauschigen Vortragsreihe “Wir nennen es E-Business” zum zweiten Mal um die Revolution. Kai Becker (Kreativdirektor der Internetagentur Elephant Seven, Hamburg) hat uns erzählt, warum die nächste Kulturrevolution nicht im Fernsehen übertragen wird – und warum “wir alle” auch ein bisschen Mitschuld daran tragen, dass die handelsübliche Werbung immer noch so schlecht ist wie ein “Frauengold”-Spot aus den 1950er Jahren. Und hat uns einige schöne Arbeiten gezeigt, die dem Krisenjahr 2009 dennoch und trotzdem die Stirne geboten haben. Sehr eindrucksvoll, finde ich.

Was mich auch beeindruckt hat, ist Kais Souveränität und reflexive Kraft. Der Mann weiß genau, was er tut und versucht einfach die Dinge vernünftig umzusetzen. Na klar, es ist ja alles nur Werbung, aber die kann man eben auch unaufdringlich und freundlich gestalten, mit einer schönen Idee ausstatten und den Nutzer ohne Geblinke, Gewedel und Gemache nett zum “Mitmachen” animieren. Oder?
Danach gab es ein schönes Entenkeulen-Weihnachtsessen in der Mensa. Alles in allem also wieder eine runde Sache. Bis zum nächsten Mal, Kai!

Kommentare

  1. Sehr schöne Vorstellung von guten und schlechten Kampagnen. Frauengold hat mir besonders gefallen. 🙂
    Es ist übrigens seit 1981 durch das Bundesgesundheitsministerium verboten.

    Von Patrick Helmholz am 26. Januar 2010 um 17:04 Uhr

Trackbacks / Pings

  1. Trackback URl →