TU BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
wi² Blog – Wirtschaftsinformatik & Informationsmanagement

Corporate Communications 2.0

Gerald Fricke on Corporate Communications 2.0 at Summer School 2009, TU Braunschweig. 2009/07/23.

Comments are closed

Corporate Communications 2.0…

Vom 22. Juni bis zum 7. August bietet die TU Braunschweig einen siebenwöchigen Sommerkurs für ausländische Bachelors aus den Studiengängen Maschinenbau, Elektroingenieurwesen, Informatik und Biowissenschaften an… Die Summer School 2009. Und wir machen mit, mit einem Kurs über “Corporate Communications”. Even in english, for my friends “in the US and A”, wie Borat sagen würde. Als Themen haben wir schöne Sachen überlegt, über den “corporate usage of private web 2.0” zum Beispiel, mit Twitter und Xing und, natürlich, die Nachhaltige Kommunikation 2.0…
Wenn Ihr noch Anregungen oder Tipps habt… Immer her damit, gerne!

Kommentieren

Corporate Communications 2.0?

Das Web 2.0 ist eine Einstellung, Blogs sind die neuen Websites, Twittern ist das neue Bloggen, Wissen teilen ist die neue Macht?  

Ist das so? Was bedeutet das für die integrierte Unternehmenskommunikation, für Markenführung und PR? Dürfen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während der Arbeitszeit facebooken, zwitschern und xingen? Müsste das verboten werden oder “lohnt” sich das sogar – und stehen diese Worte eigentlich schon im Duden? 

Wir wissen es nicht. Aber wir wollen mit Ihnen darüber sprechen. Auf unserem Workshop auf der IEEE Conference on Commerce and Enterprise Computing (CEC’09) in Wien. Bald mehr dazu…

Kommentare

  1. Das sind echt schwierige Fragen. Besonders, wenn Generationen aufeinander treffen.

    Habe es jetzt erst auf der HIS-Tagung (Thema: Verbesserung der Studienqualität) in Hannover erlebt, dass es ein noch weiter Weg ist, von den Vorteilen einer gelungenen Kommunikation mit Web 2.0 zu überzeugen.

    Vorherschende Meinung: können wir vernachlässigen. Das Gegenteil ist allerdings der Fall. Die Diskussion findet im Web sowieso statt. Ziel muss es daher sein, die Nutzer für sich zu gewinnen. Dafür muss man Web 2.0 mit seinen Möglichkeiten verstehen.

    Von Markus Weinmann am 26. März 2009 um 18:45 Uhr

Trackbacks / Pings

  1. Trackback URl →

Kommentieren