TU BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
wi² Blog – Wirtschaftsinformatik & Informationsmanagement

Derangierte Anzüge in Wien

Gestern abend, beim festlichen Galadiner der Wirtschaftsinformatiker im Wiener Rathaus, wurde auch wieder der beliebte “Thomas-P.-Ähnlichkeitswettbewerb 2009” ausgetragen.

Sehen Sie bitte zunächst das Original:

Thomas P. - derangierte anzüge 

Hier die derangierte Version der Herausforderer:

derangierte - Markus

Herr Hempel zeigt eine sehr schöne Beinarbeit (leider nicht im Bild zu sehen), ihm fehlt aber die gewisse südländische Grandezza. Kann man auch nicht lernen. Leider nur der “undankbare” vierte Platz.

Gerald - derangierte

Hier ganz hervorragend umgesetzt: Der elegante Faltenwurf im Sakko. Sehr schön auch, das wirklich alle Knöpfe vorbildlich geschlossen sind. Im allgemeinen Ausdruck aber ein Ideechen zu verkrampft. Alles in allem: Platz 3, mit Tendenz nach unten

Kommen wir zu…

 derangierte - Patrick 

Platz 2! Ganz wunderbar gelöst hier: Das dreifach geschwungene Akkreditierungs-Namens-Dingens und der formidable Hemdreinstopf-Abschluss. Glückwunsch! Zur Goldmedaille fehlt auch hier nur eine verbesserte Lässigkeit im Gesamtauftritt.  

Der erste Platz im “Thomas-P.-Ähnlichkeitswettbewerb 2009” gebührt also auch dieses Jahr wieder nur einem Mann. Der Sieger heißt: Thomas P.! Herzlichen Glückwunsch, Thomas, und alles Gute!

Thomas P.

Kommentare

  1. Auch von mir: Herzlichen Glückwunsch, Thomas. Wirklich unerreicht. Nächstes Jahr trete ich mit einem 4-Reiher an!

    Von Markus Weinmann am 27. Februar 2009 um 13:04 Uhr
  2. Ihr seid verrückt… Recht so (^_^)

  3. Das Highlight am Abend.
    Gratulation auch von mir. Mit der Silbermedaille kann ich erstmal leben, aber im nächsten Jahr muss es klappen!

    Von Patrick Helmholz am 28. Februar 2009 um 0:09 Uhr
  4. Liebes Festkomitee, liebes Publikum, liebe Mitbewerber,

    ich bedanke mich sehr herzlich für Ihre Wahl und Ihre Mühen.

    Heute bin ich in einer ganz schlimmen Situation. Ich muss auf den Preis, den ich erhalten habe, irgendwie reagieren. Mein alter Freund Gerald Fricke sagte mir: „Bitte, bitte, bitte nicht zu hart! Ja, in der Tat. Ich möchte niemanden kränken. Niemanden beleidigen oder verletzen. Nein, das möchte ich nicht. Aber ich möchte auch ganz offen sagen: Ich nehme diesen Preis nicht an.

    Wäre der Preis mit Geld verbunden, hätte ich das Geld angenommen. Aber er ist ja nicht mit Geld verbunden, ich kann nur den Gegenstand von mir werfen.

    Ich will nicht weiter darüber reden

    Von Thomas P. am 28. Februar 2009 um 9:59 Uhr
  5. und hier die Location in der das Ganze ablief: http://twitpic.com/1q9pf

    Von Markus Weinmann am 2. März 2009 um 16:00 Uhr

Trackbacks / Pings

  1. Trackback URl →
  2. Ice Age 4 | wi2-Blog 17. Juli 2009 at 11:01