TU BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
wi² Blog – Wirtschaftsinformatik & Informationsmanagement

Do we practice … Heute: Open Innovation

wii sucht Forschungsleuchttürme!

Für die nächsten Monate sucht wii noch ein besonderes Forschungsprojekt. Es soll den Umfang von einem Semester bis zu einem Jahr haben. Und – daher “Forschungsleuchtturm” – es soll dazu führen, unseren Bekanntheitsgrad zu erhöhen und daher am Besten von “allgemeinem” Interesse sein.

Getreu des Grundsatzes der Open Innovation oder des Crowd Sourcing seid Ihr zu Themenvorschlägen aufgerufen – Ihr Studenten, alle Hiwis und Diplomanden, natürlich alle Assistenten und gerne auch gemischte Gruppen… Schön wäre es, wenn der Themenvorschlag wenigstens am Rande zur Forschung des wii passt.

DEADLINE: 15.10.2008, der beste Themenvorschlag wird auf dem Oktoberfest des wii – wiederum von allen – gewählt.

Und? Was hat man nun davon? Ein Forschungsleuchtturm-Projekt wird vom gesamten Lehrstuhl unterstützt, Mitarbeit wird natürlich entlohnt – und es locken Ruhm und Ehre!

Themenvorschläge mit einer kurzen Beschreibung der Projektidee und einer Begründung, warum sie gut ist, gehen bitte direkt an mich.

Ich freue mich über kreative, neue, interessante Ideen á la: “Hängen Web-User-Präferenzen vom Vornamen ab?” oder “Sind die Entscheidungsregeln bei der Auswahl von Speisen im Restaurant bei Männern und Frauen unterschiedlich?” …

Kommentare

  1. Frei nach dem Motto: “Forschen für die Allgemeinheit” sind mir heute morgen 3 ganz uneigennützige Community-Beratungssysteme eingefallen:
    1. Ich stelle alle meine Klamotten, zumindestens die Schönen und Ausgefallenen ins Netz und meine Community stellt mir dann für jeden Anlaß das perfekte Outfit zusammen.
    2. Meine Community berät bei der Partnerwahl, dass heißt man kann einen Freund für einen bestimmten Freund vorschlagen und alle die diese Person kennen bzw. über Freunde kennen, dürfen diskutieren, ob diese Person zu der anderen Person passt nicht, oder nicht. Und dann ein erstes Treffen vereinbaren.
    3. Die Community stellt ein Hilfe Tool. Wenn bspw. die allein erziehende Mutter einen Babysitter benötigt, dann kann sie die Anfrage ins Tool setzen.

    Vielleicht ist das Motto eher: Freunde sind Freunde von Freunden und daraus entstehen überragende Möglichkeiten, die einem das Leben erleichtern. Na, wenn das keine neue Erkenntnis ist.

    Von Yvonne Gaedke am 4. September 2008 um 9:22 Uhr

Trackbacks / Pings

  1. Trackback URl →