TU BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
wi² Blog – Wirtschaftsinformatik & Informationsmanagement

Halbzeit in Hong Kong

… und da möchte ich doch kurz die Gelegenheit dazu nutzen, um aus dem “Duftenden Hafen” zu berichten. “Hong Kong”, der Begriff ist eigentlich vielfach belegt. Zunächst ist “Hong Kong” ein Inselreich mit 262 Inseln (die “Sonderverwaltungszone”), “Hong Kong” steht aber auch für die Stadt Hong Kong; diese besteht wiederum aus den (Haupt-) Stadtteilen “Kowloon” und “Hong Kong” (Bild, vorne Hong Kong, hinten Kowloon). Der Stadtteil “Hong Kong” liegt wiederum auf der Insel “Hong Kong Island”.

In Hong Kong sind 8 Universitäten ansässig. Mein Arbeitsplatz ist an der “CityU” und zwar am Information Systems Department. Mein Auftrag: Kulturelle Unterschiede finden, in Bezug auf Emotionen im E-Commerce. Das hat bis jetzt ganz gut geklappt, ein Experiment ist abgeschlossen und wir befinden uns in der Datenauswertungsphase.

Was hat Hong Kong noch zu bieten? Hier wird gerne, zuweilen auch ungewöhnlich, gegessen. Von Hühnerfüßen bis hin zu Quallen oder fettiger Schweinehaut stand schon alles auf dem Tisch. Nix kommt weg. Eine Delikatesse in Hong Kong ist mit Käse überbackener Hummer. Ganz was feines. Vegetarier sollte man hier nicht sein. Der Big-Mac-Index listet Hong Kong mit 1,90 USD, da kommt nur noch die Ukraine und Sri Lanka drunter.

Man könnte fast zum Schluss kommen, dass Hong Kong billig ist (oft hat man auch noch die Fake Markets im Kopf). Das Gegenteil ist allerdings der Fall. Mir hat ein “Local” das so erklärt: Sozialer Status in Hong Kong ist fast ausschließlich mit Reichtum verbunden. Und den will man auch zeigen, vor allem mit Luxusgütern. Daher ist Hong Kong die Stadt mit der höchsten Rolls Royce Dichte weltweit, den meisten Louis Vuitton Taschen und es reiht sich Shopping Mall an Shopping Mall. Man könnte den ganzen Tag shoppen. Das führte natürlich auch zu diversen Fake Markets, allerdings kaufen dort hauptsächlich Touristen ein. Auf Grund der Mentalität “Gesicht wahren” verzichten Einheimische lieber auf gefälschte Ware als damit erwischt zu werden. Zu den Superlativen in Hong Kong hat Prosieben übrigens ein schönes Filmchen gedreht. Film ab.

Kommentare

  1. Hei Markus,
    vielen Dank für deinen schönen Bericht!

    Dann bin ich mal gespannt ob du dich auch dem Luxus verschrieben hast und uns deine neue manpourse oder ähnliches vorstellen wirst wenn du zurück bist 🙂

    Viel Spaß noch und gutes Gelingen bei deiner Forschung.

  2. Hey Markus,

    super Bericht und super Bild!

    Cheers und viel Spaß moch…

    Von Fathi El-Khatib am 21. September 2011 um 10:56 Uhr
  3. Super, bin schon gespannt und werde es mir in ca. 2 Wochen selbst anschauen! 🙂

    Von Patrick Helmholz am 21. September 2011 um 11:22 Uhr
  4. Danke, Danke. Ich bring Euch auch was mit.

    Beste Grüße, Markus

    Von Markus Weinmann am 22. September 2011 um 4:00 Uhr

Trackbacks / Pings

  1. Trackback URl →