TU BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
wi² Blog – Wirtschaftsinformatik & Informationsmanagement

Kick-Off Web 2.0-Seminar

Heute haben wir ein großes Ziel: Wir wollen Arbeitsgrupen bilden und unsere Arbeitsabläufe besprechen. Dazu einige Hinweise zu Web-Projekten:

Welches Ziel verfolgt die Unternehmenskommunikation, welche Zielgruppe soll mit der Website wie erreicht werden? Diese ganz einfachen Fragen sind mitunter nicht einfach zu beantworten. In der Regel engagieren Unternehmen eine Agentur oder Beratungsgesellschaft, um sich erklären zu lassen, was sie eigentlich wollen, wer sie sind und was sie im Internet machen sollen.

Als Projekt wird hier allgemein eine Folge von einmaligen, komplexen und miteinander verbundenen Aktivitäten verstanden, „die ein Ziel oder eine Aufgabe haben und innerhalb einer bestimmten Zeit und eines bestimmten Budgets nach einer vorliegenden Spezifikation erfüllt werden müssen“ (Köhler 2002, 13). Das (Internet-)Projektmanagement befindet sich also notgedrungen in einem Spannungsdreieck aus Zeitdruck, Kostendruck und Qualitätsdruck (vgl. Klein 2004, 15). Die große Kunst besteht darin, diese Spannung pragmatisch und angemessen immer wieder neu aufzulösen.

Neben dem Ziel, der Zielgruppe und der kreativen Idee sollten im Internet-Konzept auch die wichtigsten Inhalte, die Seitenstruktur (in einem Flowchart), die Navigation, technische Fragen, die Meilensteine der Umsetzung, das „Look & Feel“ und die „Tonality“ der geplanten Web-Anwendung angesprochen werden (s. auch Taglinger 2002). Dafür gibt es kein Patentrezept, kein richtiges oder falsches Konzept. Ziel ist es, die wichtigsten Punkte festzuhalten; zu zeigen, dass man die Sache gut durchdacht und kompetent geplant hat – und damit andere Menschen (den Kunden!) überzeugt.

Klein, Armin, 2004: Projektmanagement für Kulturmanager, Wiesbaden.

Köhler, Thomas A., 2002: Internet-Projektmanagement. Konzeption und Realisierung von erfolgreichen Internetprojekten, München.

Taglinger, Harald u.a., 2002: Internetprojekte von Start bis Ende. Das Profibuch für die Internetpraxis, München.

Comments are closed