TU BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
wi² Blog – Wirtschaftsinformatik & Informationsmanagement

Ontologie für Web-Situationen (Exposé)

Das Internet und seine vielfältigen Anwendungen ermöglichen es, eine Vielzahl von Service-Prozessen, wie den Kauf von Büchern, Elektronik oder anderen Gebrauchsgegenständen bequem über den PC zu Hause zu erledigen. Dieser Wandel erfordert von den Anbietern allerdings eine wesentlich höhere Aufmerksamkeit für den Kunden. Der Kunde, der nicht das bekommt, was er eigentlich wünscht, ist nur einen Mausklick davon entfernt, sich einen Alternativanbieter zu suchen oder den Kauf ganz abzubrechen.

Um nun zu verhindern, dass der Kunde sich entnervt aus dem Online-Shop verabschiedet, muss zunächst geklärt werden, wo bestimmte Web-Situationen, oder auch Stoppstellen im Kaufprozess auftreten können. Dialogfenster oder Bestätigungsaktionen fallen in diese Kategorie. Jede dieser Stoppstellen kann für den Kaufprozess ein potentielles frühes Ende bedeuten. Kunden werden verwirrt oder verärgert abbrechen, wenn ein Service-Prozess zu lang und unübersichtlich ist oder nicht klar zu erkennen ist, wie die Benutzeroberfläche bedient werden soll.

Beispielontologie
Der Schwerpunkt dieser Diplomarbeit wird auf der Klassifikation und Kodifikation solcher Web-Situationen in einer Ontologie liegen. Ontologien sind Formalspezifikationen, die sowohl von Menschen als auch Maschinen interpretiert werden können, und sich daher gut als Werkzeug des Wissensmanagements eignen. Die Ontologie wird in der standardisierten Sprache OWL (Web Ontology Language) erstellt und ist dadurch offen für spätere Ergänzungen und Erweiterungen.

Anhand der fertigen Ontologie ist es möglich, derzeitig existierende sowie geplante Web Services zu überprüfen und zu verbessern. Das Ergebnis dieses Prozesses sind wiederverwendbare Web Patterns, also Muster, die allgemeingültige Antworten auf bestimmte Web-Situationen liefern. Die Arbeit soll mit einem Ausblick auf Aspekte der Gestaltung von Web Patterns schließen.

Thomas Genenz

Kommentare

  1. Sehr gut. Ein wichtiger Bestandteil von Markus und auch unser aller Forschung. Situationen werden Prozesse ablösen. Vor allem, wenn wir endlich über die Grenzen des Unternehmens hinweg denken. Denn da kann ich nicht mehr jedem jeden Schritt vorgeben, sondern muss flexibel reagieren können. Und: Respekt. Bin gespannt auf die Ontologie! Danke!

Trackbacks / Pings

  1. Trackback URl →