TU BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
wi² Blog – Wirtschaftsinformatik & Informationsmanagement

Präsentation “Raumfrei 2.0”

Gestern haben wir dem Architektenduo der Firma raumfrei GmbH & Co. KG aus Nürnberg unser Raumfrei-2.0-Konzept im E-Commerce-Seminar präsentiert.

Wir wollen die Kommunikation zwischen Architekt und Kunde mit Hilfe von Web-2.0-Medien verbessern. Damit sollen Informationen, Beschwerden und Emotionen über die Raumfrei-Webseite besser übermittelt werden können.

Unser Konzept besteht aus einem Blogsystem, welches ein öffentliches Firmenblog und mehrere “private” Projektblogs enthält: Das Firmenblog ist für alle potenziellen Bauherren und Interessenten auf der Website sichtbar, während die Projektblogs nur von Raumfrei und den jeweiligen Kunden eingesehen werden können. Sie ersetzen in gewisser Form den E-Mail-Verkehr, der leicht unübersichtlich wird.

Desweiteren haben wir “Collaborate Now” von der Firma Cozimo Technologies in unser Konzept eingebaut. Dieses Web-Tool ermöglicht Architekten und ihren Kunden eine webbasierte Kommunikation und soll Termine vor Ort ersetzen. Dateien können vom lokalen Rechner hochgeladen und gemeinsam bearbeitet werden. Die Bearbeitung wird gespeichert und kann somit im Nachhinein nachvollzogen werden.

Als kleinen Zusatz haben wir Videos erstellt, die die Neuerungen erläutern und somit dem Besucher beziehungsweise Kunden eine gewisse Vorstellung dieser neuen webbasierten Möglichkeiten bieten. Im Ausblick haben wir gezeigt, wie die Struktur der Raumfrei-Seite überarbeitet werden sollte.

Die Präsentation lief aus unserer Sicht super und wir sind stolz auf unser Ergebnis! Wir danken der Raumfrei-Firma und dem wi2-Lehrstuhl.

Das Team “Raumfrei 2.0″

Kommentare

  1. Klasse gemacht…! Herzlichen Dank an die Gruppe!

  2. TLDR
    ====
    · Kein php
    · Kein WordPress o.Ä.
    → Komplett selbstgeschrieben.

    Technische Details des Projekts
    ===============================
    Umgesetzt wurde das Blogsystem mit einer Kombination aus bewährten und modernen Technologien:
    Die Entwicklung erfolgte ausschließlich in (C-)Python, um eine solide Entwicklungsbasis zur Verfügung zu haben. Hierin wurden die benötigten Klassen sowie deren Relationen entworfen und umgesetzt. Zur Persistenz wurde ein objektrelationaler Datenbankwrapper herangezogen, der sämtliche Abfragen an die Datenbank transparent und ohne eine Zeile SQL-Code erledigt. Durch lazy-querys werden die benötigen Anfragen auf ein Minimum reduziert und somit die Verarbeitungsgeschwingkeit erhöht – bei gleichzeitigem Senken des Traffics.
    Das Frontend kommt ohne unnötige Spielereien (Flash, JavaScript, …) aus. Dies sorgt für Plattformunabhängigkeit und wird dem Zielpublikum gerecht.
    Für das Adminpanel gilt gleiches, hier können jedoch Hilfsskripte aktiviert werden – diese vereinfachen die Bedienung und sind rein optional.

    Das Projekt gesellt sich somit insgesamt in den kleinen Kreis der nicht-störenden web2.x-Anwendungen.

    Es grüßt der Entwickler.

Trackbacks / Pings

  1. Trackback URl →