TU BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
wi² Blog – Wirtschaftsinformatik & Informationsmanagement

Studienarbeit “E-Readiness 2.0”

Im Rahmen meiner Studienarbeit am Institut für Informationsmanagement bei Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz hatte ich in den letzten drei Monaten die Möglichkeit, mich mit der E-Readiness 2.0 zu beschäftigen. Die Aufgabe war es, eine gegenstandsverankerte Theorie zum Level der E-Readiness 2.0 in der deutschen Gesellschaft zu entwickeln. Der Begriff E-Readiness 2.0 meint dabei die Motive und Bereitschaft der Web-2.0-Nutzer, entsprechende kommunikative und kollaborative Anwendungen zu nutzen. Die gegenstandsverankerte Theorie sollte dabei mithilfe der qualitativen Grounded Theory von Glaser und Strauss hergeleitet werden.

Um die gestellte Aufgabe realisieren zu können, galt es zunächst, einen Überblick über die qualitative Forschung zu gewinnen: Was sind ihre Charakteristika und wie sieht es mit dem Verhältnis zur quantitativ-standardisierten Forschung aus? Im zweiten Schritt musste die Grounded Theory als eigener qualitativer Forschungsstil hinsichtlich ihrer Eigenschaften, Methoden und Prozesse zur Datenanalyse untersucht werden.

Nachdem die Darstellung der theoretischen Grundlagen abgeschlossen war, startete ich mit dem praktischen Teil der Studienarbeit. Dazu habe ich insgesamt neun „typische“ Web-2.0-Nutzer in jeweils 45-minütigen Einzelinterviews zur E-Readiness 2.0 befragt. Anschließend wurde eine Gruppendiskussion mit Experten durchgeführt.

Die gesammelten Ergebnisse habe ich nach der Grounded Theory ausgewertet (s. Abbildung):

ER2.0

Ergebnis der Studienarbeit: Nutzung von Web-2.0-Anwendungen

Das Thema E-Readiness 2.0 und das daraus resultierende Nutzerverhalten ist für mich ein sehr spannendes und interessantes Forschungsfeld! Am Schluss möchte ich mich bei meiner Betreuerin Yvonne Gaedke für die Begleitung der Arbeit, sowie bei meinen Interviewpartnern und der Expertenrunde für den Einsatz ganz herzlich bedanken.

Viele Grüße!

Christian Sperling

Kommentare

  1. Lieber Christian,

    ich danke Dir für die sehr gute Zusammenarbeit und Bearbeitung des Themas. Es hat sehr viel Spaß gemacht, da Du sehr viel Motivation, Engagement und Eigeninitiative gezeigt hast. Auch ist Dein wissenschaftliches Vorgehen in der Arbeit sehr lobenswert und zielführend. Sicherlich kann ich einen großen Teil Deiner Arbeit für meine Forschung verwenden. Ich freue mich schon auf Deine Präsentation.

    Danke!

    Viele Grüße
    Yvonne

  2. Da bin ich ja auch mal auf die Präsentation und die Ergebnisse gespannt. Meine Diplomarbeit drehte sich auch um die Einordnung und Nutzung von Web-2.0-Diensten. Mal sehen, ob bei dir ähnliche Ergebnisse herauskamen.

    Von Patrick Helmholz am 10. Dezember 2009 um 12:08 Uhr

Trackbacks / Pings

  1. Trackback URl →