TU BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
wi² Blog – Wirtschaftsinformatik & Informationsmanagement

Twittermania

Ich bin der Projektmanager der Twitter-Gruppe im Web-2.0-Seminar des Instituts. Dieser Blogeintrag fasst unsere bisherige Arbeit zusammen.

Was ist Twitter?

Twitter ist ein soziales Netzwerk und ein Mikro-Blogging-Dienst, der es  ermöglicht, 140 Zeichen lange Beiträge mit anderen Menschen zu teilen. Solche Beiträge werden “Tweets” oder auch “Updates” genannt. Damit ein Benutzer Updates eines anderen empfangen kann, muss er diese abonnieren oder, twitterisch ausgedrückt, diesen “folgen” (engl. “following”). Auf diesem Prinzip des Folgen-und-gefolgt-werdens, beruht das soziale Netzwerk.

Des weiteren bietet Twitter eine offene Programmierschnitstelle (API) an, die es ermöglicht, Updates mit anderen Diensten zu verbinden oder diese in völlig neue Umgebungen einzubetten.

Eine Liste solcher Mashups finden sie (unter anderem) hier.

Twitter heute:

Twitter expandiert, ist jedoch noch vielen Nutzern unbekannt und erzielt bis heute keine Einnahmen. Nichtsdestotrotz wird dieser Dienst bereits von Firmen (CISCO), Politikern (Barack Obama) und zivilen Institutionen (Nasa) als neues Instrument des Marketings sowie der Kommunikation genutzt.

TU Braunschweig & Twitter:

Unserem Team stellt sich die Frage, inwiefern Twitter der TU Braunschweig und ihren Studenten von Nutzen sein kann und greift hierfür mehrere Ideen auf. Von Marketingkampagnen bis hin zu MashUps, die zeigen, wann wo welche Vorlesung zu finden ist, reichen unsere Konzepte.

Und wir überlegen, welche Erweiterungen Twitter noch vertragen könnte. So vermissen wir z. B. die Möglichkeit, die Updates nach Gruppen sortieren zu können. Welches Konzept wir weiter vertiefen und ausarbeiten möchten, besprechen wir derzeit intern. Via Twitter.

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und noch nicht so richtig weiß, wie er in Twitter einsteigen soll, dem sei dieser Web Guide empfohlen. Auch Geschäftsleute erfahren hier, wie sie ihre Firmenaktivitäten effektiv unterstützen können.

Wir empfehlen jedem, einfach Freunde und Bekannte zu einer Runde Twitter einzuladen, der Rest wird sich schon von selbst ergeben. Wie es mit unserer Arbeit vorangeht und für welche Konzeption wir uns entscheiden, erfahrt Ihr im nächsten Eintrag.

Bis dahin viel Spaß beim “Mikro-Blogging”,

Euer Twitter Team.

Kommentare

  1. Hallo Herr Röhr, liebe Gruppe, sehr schöner Eintrag… Vielen Dank…!

  2. Toller Eintrag.

    Lets twitter!

    Von Patrick Helmholz am 11. Dezember 2008 um 10:25 Uhr
  3. Gut gemacht!

    Wir sind ja sogar die ersten =)

    Ich habe übrigens gesehen, dass es das Mashup für die Gruppen bereits gibt…

    Auf gute Zusammenarbeit weiterhin!

    Von Meike Hoffmann am 11. Dezember 2008 um 13:33 Uhr
  4. Sehr gute Arbeit, unser Projektleiter:)

    Weiter gehts!

  5. Dann gratuliere ich mal zu dem gelungenen Blogeintrag. Sehr schön. 😉

    Von Dorian Koch am 11. Dezember 2008 um 15:59 Uhr
  6. Nach anfänglichem zögern bin ich nun ein richtiger Twitter-Fan.

    Am Anfang followed man ‘jedem’ und merkt recht schnell wen man wieder verlässt weil einem seine Tweets nicht interessieren und nur Zeit kosten. Wenn man sich aber seinen Twitterstamm aufgebaut hat erhält man viele nützliche, hochaktuelle Informationen, Links aber auch witzigen Quatsch. So etwas wie: ‘Ich habe Hunger’ kommt seltener vor, und wenn dann eher so: ‘Ich habe Hunger – kommt wer mit #Schanze #Hamburg #Hunger’

    Ich habe kürzlich bei Till (@sonntagmorgen) Kaffee und lustige Thermokaffeebecher bestellt, und dies mit einem Tweet angekündigt. 2 Minuten später erhielt ich von einem Braunschweiger die Frage ob wir zusammen bestellen wollen. So schnell geht das 🙂

    Und @ibo (Gründer von Sevenload.de) berichtete grade von LeWeb aus Paris (WebMesse), wie es ist und auch dass er mit dem Gründer von ICQ im Taxi saß.

    Ich denke jeder sollte Twitter einmal probieren, und dann nach ein paar Wochen selbst urteilen ob es etwas für ihn ist. Mein Teil sagt: Daumen hoch.

  7. Und noch einmal ich…
    Hab grade mal nen neuen Twitter-Account eröffnet. http://twitter.com/wi2
    Über den werden automatisch alle neuen Blogeinträge getwittert. Klingt super, und ich bin gespannt. Also alle schnell followen

  8. …aber dass ist eines unserer Konzepte! Sogar samt Verbindung mit dem automatischen Twittern der Blogeinträge.

    Diebstahl! Wir wollten diesen Acc. einrichten! 😉

    Von Björn Röhr am 12. Dezember 2008 um 2:04 Uhr
  9. Danke, Manuel und Björn… Klasse, wie hier die Ideen zirkulieren…!

  10. Uups… Sorry. Habs gestern entdeckt und wollte es sofort von unserm Blog haben. Sowas passiert wenn man zu lange am Rechner sitzt.

  11. Gut, dann haben wir nun wieder Arbeit *g*

    Von Meike Hoffmann am 12. Dezember 2008 um 16:04 Uhr
  12. Liebe Gruppe,

    mittlerweile sind ja auch schon einige Bücher zu Twitter erschienen, sogar mit mehr als 140 Seiten… Vielleicht setzt Ihr noch die Rolle des “Rechercheurs” ein, der das mal durchscannt, oder? … Scheint aber alles eher in diese Erklärbär-Richtung zu gehen. Naja, da sind wir vielleicht schon einen Schritt weiter. Nicht uninteressant fände ich aber auch eine kleine theoretische Einordnung der Sache… Ist dieses neue Medium die “Botschaft”? Und welche? Was würde z. B. Marshall McLuhan dazu sagen? Wie verändern diese 140-Zeichen den sozialen Austausch in einer Gemeinschaft etc.? Mögt Ihr darüber nachdenken und diese Fragen auch ins Konzept einfliessen lassen? Am Ende könnte dann ja auch noch ein schöner Beitrag fürs wi2ki rausspringen, oder…?

    Gute Grüße von
    Gerald Fricke

  13. Dieser Ansatz hört sich auf jeden Fall interessant an. Warum sollte man nicht auch dem sozialen und gesellschaftlichen Hintergrund ein wenig Aufmerksamkeit schenken… Wo erhält man denn solche Bücher? Gibt’s die schon in der UB oder vielleicht auch am Institut?

    Da wir nächste Woche ohnehin noch ein Gruppentreffen abhalten wollen, können wir diesen Aspekt ja mal besprechen!

    Von Meike Hoffmann am 14. Dezember 2008 um 22:42 Uhr

Trackbacks / Pings

  1. Trackback URl →