TU BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
wi² Blog – Wirtschaftsinformatik & Informationsmanagement

Was meint “Aufmerksamkeitsökonomie”?

Autoren: Peter Stoye, Vanessa Wolters, Daniela Viehmeier
Kurzvortrag: "Aufmerksamkeitsökonomie" (via Slideshare)

Alle sind bei Facebook und Co.- also muss ich da auch hin!“ Getreu nach dem Motto „Alle machen, auch machen“ steigt die Zahl der Mitglieder bei Facebook täglich immer weiter. Das Mitteilungsbedürfnis weckt und jeder will mit jedem vernetzt sein. Jeder möchte die Aufmerksamkeit von anderen Personen, manchmal leider um jeden Preis. Aufmerksamkeit ist heutzutage das knappe Gut, das den Markt bestimmt, wie auch eine Definition im PR-Wörterbuch feststellt:
„In der Mediengesellschaft wird Aufmerksamkeit zu einem immer knapperen Gut, so dass man heute bereits von einer ‚Aufmerksamkeitsökonomie‘ spricht. Danach wird nicht mehr der monetäre Reichtum als höchstes erstrebendes Gut angesehen, sondern eine neue Währung, eben die Aufmerksamkeit anderer, die sich als ‚Wunsch geachtet und anerkannt, geschätzt und bewundert zu werden‘ äußert. Oder anders: Der Reiz, Reichtum zu besitzen, wird in der Mediengesellschaft abgelöst durch den noch stärkeren Reiz, sozial bekannt und anerkannt zu sein.“

Des Weiteren lassen sich nun daraus vier Trends ableiten.

  1. Markt-Konvergenz. Das heißt es entstehen neue Konkurrenz und neue Chancen, wie z. B. beim Anbieter Amazon, der sich einst nur auf Bücher konzentriert hat, nun aber viele Bereiche abdeckt.
  2. Technik-Konvergenz. Es gibt neue Endgeräte, aber auch neue Anforderungen an Produkte. Die Produkte TV, Handy und Internet verschmelzen miteinander.
  3. Zielgruppen-Konvergenz. Das neue Marketing stützt sich hierbei auf Social Software.
  4. Rollen-Konvergenz. Das heißt, es entstehen durch das Social Network neue Aufgaben für Firmen. Dadurch ist nun ist vielmehr die Frage, wem die Kunden zukünftig vertrauen.

Aufmerksamkeitsökonomie kann positiv oder negativ sein, tritt aber definitiv immer weiter in den Vordergrund. Aufmerksamkeit ist das neue knappe Gut in unserer heutigen Ökonomie – Aufmerksamkeitsökonomie!

Quellen:

1 ) Beisswenger, Youtube und seine Kinder, Seite 42
2 ) http://www.netzausfall.de/2007/03/16/von-der-guten-alten-aufmerksamkeitsoekonomie/
3 ) http://2008.conventioncamp.de/wp-content/uploads/2008/10/cch08_keynote_joachimgraf_trends.pdf
4 ) http://www.tse.de/papiere/arbeit/ArbKult1.html
5 ) Fritz, Internet-Ökonomie, Skript 2011
6 ) http://www.pr-woerterbuch.de/wiki/index.php/Aufmerksamkeits%C3%B6konomie
7 ) http://collabor.idv.edu:8888/9656938/stories/32372/

Warum ihr diesen Beitrag hier so findet?!

Comments are closed