TU BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
wi² Blog – Wirtschaftsinformatik & Informationsmanagement

Wissenschaftliche Literaturrecherche

Hallo,

an dieser Stelle möchte ich nach meiner Präsentation am letzten Freitag kurz zusammenfassend darstellen, welche Möglichkeiten es für eine wissenschaftliche Literaturrecherche gibt.

Dabei ist zunächst zu klären, welche Arten von Literatur es überhaupt gibt:

Am wichtigsten sind hierbei sicherlich auch in den Zeiten des Web 2.0 noch immer Bücher. Aber auch Fachzeitschriften, in denen ein Großteil der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion stattfindet und Jahrbücher, die zur Veröffentlichung der Ergebnisse von Tagungen oder Arbeitskreisen dienen, haben eine Bedeutung. Nicht nur beim Suchen von anderer Literatur, sondern auch als Fundort von originären Quellen gewinnt zudem das Internet eine immer größere Bedeutung. Schließlich seien noch Magazine und Zeitungen erwähnt, die vor allem bei der Suche nach aktuellem Material eine Bedeutung haben können, auch wenn ihr Inhalt zumeist nicht wissenschaftlich ist.

Wenn nun geklärt ist, was gesucht werden soll, stellt sich die Frage, wie gesucht werden soll. Die wichtigste Hilfe hierbei stellen dabei sicherlich Kataloge dar, die mittlerweile zumeist online existieren. In den Online-Katalogen bieten sich dabei zusätzliche Möglichkeiten der Suche, die es zuvor nicht gab. Man kann verschiedene Suchformen miteinander verbinden, durch Nutzung von boolschen Operatoren ist eine Einschränkung oder Erweiterung der Suche möglich und mittels Trunkieren (nur ein Teil des Suchwortes wird in die Suchmaske geschrieben) und Indexsuche, kann man auch Treffer erzielen, wenn man die genaue Schreibweise eines Wortes nicht kennt. Eine Möglichkeit in mehreren deutschen und ausländischen Katalogen gleichzeitig zu suchen, bietet beispielsweise der Karlsruher Virtuelle Katalog.

Neben der Katalogrecherche gibt es im Web aber auch noch andere Möglichkeiten zur Literatursuche. Dies sind vor allem Suchmaschinen, die in den verschiedensten Spezialformen existieren (einen Überblick bietet zum Beispiel die Suchfibel), aber auch Newsgroups, Mailinglisten und Internetportale können interessante Informationen enthalten. Dabei ist bei einer Suche im Internet aufgrund der Vielzahl der Informationen, der Anonymität und den Möglichkeiten einer ständigen Textmodikation immer genau zu überprüfen, ob eine gefundene Quelle tatsächlich den Ansprüchen wissenschaftlicher Literatur genügt.

Wenn man die Literatur gefunden hat, ist im allgemeinen eine Relevanzprüfung erforderlich. Diese kann beispielsweise anhand von Buchbesprechungen, Erscheinungsjahr, Auflage, Verlag oder Gliederung (weitere Kriterien sind denkbar) erfolgen.

Gruß

Sascha

Comments are closed